Finanzierungen

Risikokapital

Das Eigenkapital ist eine der beiden wesentlichen Finanzierungsformen für Unternehmen. Es wird vor allem dann benötigt, wenn banktaugliche Sicherheiten fehlen oder das Risiko für eine reine Fremd­kapital­finan­zierung zu hoch ist. Mit unseren eigenen Produkten bzw. darüber hinaus mit ATHENA- und BRB-Fonds stellen wir Klein- und Mittel­betrie­ben Risikokapital für eine gesunde Eigenmittelbasis zur Ver­fügung und ermöglichen so eine rasche wirt­schaftliche Ent­wicklung.
Substanzbeteiligung

Mit einer Substanzbeteiligung übernehmen wir Gesellschafts&hsy;anteile und führen dem Unternehmen Eigenkapital in Form von Gesellschaftsdarlehen zu. Der Fokus liegt dabei auf der Minderheits­beteiligung, wobei sich die Bandbreite zwischen 26 und 50 Prozent der Geschäftsanteile befindet. Die Kombi­nation aus der Substanzbeteiligung für eine solide Eigenkapitalstruktur und weiterführenden Haftungen für potenzielles Fremdkapital ermöglichen auch die Finanzierung von großen Projekten.

Mezzaninkapital

Die Finanzierungsform Mezzaninkapital stellt eine Alternative zur Aufnahme von echtem Eigenkapital dar. Dieses Kapital weist Ähnlichkeiten zur klassischen Fremdfinanzierung auf, hat jedoch die Vorteile von Eigenkapital, da es üblicherweise unbesichert und nachrangig ist, und wird auch bilanziell dem Eigenkapital zugerechnet. Das Mezzaninkapital unterscheidet sich von der Substanzbeteiligung durch eine höhere Fixverzinsung und eine kürzere Laufzeit.

Stille Beteiligung

Die Investitionsform der stillen Beteiligung ist eine Form der echten Eigenkapital­finanzierung, der Kapitalgeber scheint jedoch nicht nach außen hin auf. Er hat nicht die Möglichkeit, aktiv in die Geschäftsführung einzugreifen, jedoch stehen ihm gewisse Gesellschaftsrechte zu. Im Regelfall wird bei dieser Betei­ligungsform eine längere Laufzeit als bei der Mezzaninfinanzierung gewährt, die Fixverzinsung ist jedoch ebenfalls höher als bei der Substanzbeteiligung.

Förderleitfaden Finanzierungen


  • 1 Einreichung Förderantrag

    • Informieren Sie sich bitte, ob Ihr Projekt förderwürdig ist.
    • Füllen Sie den Förderantrag möglichst genau aus.
    • Reichen Sie ihn vor Projektbeginn bei der Wirtschaft Burgenland GmbH ein. Wird eine Ausfallshaftung des Landes Burgenland beantragt, ist zusätzlich die Mitunterfertigung des finanzierenden Kreditinstitutes notwendig.


  • 2 Prüfung und Entscheidung

    Eingang des Förderantrages:

    • Prüfung des Antrages auf Vollständigkeit.
    • Prüfung der Unterlagen:
    • Prüfung der Unterlagen und Erstellung des Gutachtens
    • Sitzung der Förderkommission (Förderempfehlung).
    • Sitzung der Burgenländischen Landesregierung (Förderentscheidung).

     

    Diese Schritte passieren ohne Ihr Zutun, brauchen aber natürlich Zeit – wir bitten Sie um Geduld.


  • 3 Annahme des Fördervertrags

    • Wenn der Förderantrag positiv beurteilt wird, erhalten Sie einen Fördervertrag.
    • Falls Unterlagen fehlen, setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung, damit Sie diese Unterlagen nachreichen.

     

    Der Fördervertrag umfasst:

    • Art und Höhe der genehmigten FinanzierungsunterstützungEtwaige Auflagen
    • Unterschrift (firmenmäßige Fertigung), gegebenenfalls Bankfertigung


  • 4 Weitere Förderabwicklung

    Die weitere Förderabwicklung richtet sich nach den genehmigten Finanzierungs-unterstützungsmaßnahmen und umfasst zum Beispiel die Erstellung bzw. Fertigung von Verträgen und Urkunden.