Tourismus

Kellerstöckl-Aktion 2020 (De-minimis Förderung)

Die Weinregion Burgenland hat nicht nur einzigartige Vorzüge und eine tolle Lebens­qualität zu bieten, sondern auch Architektur, die ihr den gewissen Charme verleiht. Dazu zählt, beispiels­weise, das Kellerstöckl – ein meist ursprünglich landwirt­schaftlich genutztes Gebäude in den Weinbergen. Um diesen Vorzug des Burgenlands hervorzuheben, fördern und unterstützen wir Ihre Investition, Ihr Keller­stöckl in eine gemütliche Herberge für Gäste der Region umzubauen.

Die Kellerstöckl-Aktion tritt mit 04.11.2019 in Kraft und gilt nach Maßgabe der zur Verfügung stehenden Budgetmittel für Anträge bis längstens 14.02.2020. Für diese Aktion stehen Budgetmittel in Höhe von 200.000 Euro zur Verfügung.

Wer wird gefördert?

Wir fördern Privatzimmer­vermieter mit maximal 10 Betten und gewerbliche Beherbergungs­betriebe im Burgenland, die Kellerstöckl zur touristischen Nutzung an ständig wechselnde Gäste anbieten.

Was wird gefördert?

Es wird die Neueinrichtung und -ausstattung von Kellerstöckln, die Klimatisierung, der Ankauf eines Heizofens sowie die komplette Neuein­richtung von Sanitär­räumen in Keller­stöckln gefördert.

Nicht förderbare Kosten beinhalten Bau­kosten ohne unmittel­bare Verbindung mit Einrichtung, wie beispiels­weise sanitäre und elektrische Roh­installationen, Trockenbau, Fenster­tausch und ähnliches. Weiters werden die Instand­haltung, Reparaturen, Abbruch, Demontage, Entsorgungs­kosten, Außen­anlagen und Garten­möbel nicht gefördert. Weitere Details hierzu finden Sie in den Aktions­richtlinien Pkt. 8.

Wie wird gefördert?

Die Förderung wird als nicht rückzahl­barer Einmal­zuschuss gewährt und beträgt 40% der förder­baren Kosten. Die Summe der förder­baren Kosten muss mindestens 10.000 Euro betragen und ist nach oben hin mit maximal 30.000 Euro begrenzt.

Im Rahmen dieser Aktion können Vereine und Verbände nicht gefördert werden.

Mindestkriterien, die für diese Förderung zu erfüllen sind:

  • Die Vermietung des Kellerstöckls erfolgt an ständig wechselnde Gäste über einen Mindestzeitraum von 5 Jahren (ab Auszahlung der Förderung.
  • Die FörderwerberInnen sind Mitglied bei einer speziellen Angebotsgruppe Kellerstöckl bei einer Buchungsplattform. (Dauer der Behaltefrist beträgt mindestens 5 Jahre ab Auszahlung).
  • Das Kellerstöckl wird nach Fertigstellung online buchbar sein.
  • Das Kellerstöckl verfügt über einen direkt begehbaren Sanitärbereich und eine Kochgelegenheit.
  • Die Projektumsetzung muss bis spätestens 30.06.2020 erfolgen.

Wie wird eingereicht?

Das Antragsformular muss vor Projekt­beginn bei uns eingebracht werden. Nur so können wir Ihr Projekt unter­stützen.

Ihre Ansprechpartner

Karina Koloszar
Förderungen Tourismus

05/9010-2132
Birgit Tschida
Förderungen Tourismus

05/9010-2123

Förderleitfaden


  • 1   Einreichung Förderantrag

    • Informieren Sie sich bitte, ob Ihr Projekt förderwürdig ist.
    • Füllen Sie den Förderantrag möglichst genau aus.
    • Reichen Sie ihn vor Projektbeginn bei der Wirtschaft Burgenland GmbH ein.


  • 2   Prüfung und Entscheidung

    Eingang des Förderantrages:

    • Prüfung des Antrages auf Vollständigkeit.
    • Falls Unterlagen fehlen, setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung, damit Sie diese Unterlagen nachreichen.

     

    Prüfung der Unterlagen:

    • Prüfung der Unterlagen und Erstellung des Gutachtens.
    • Sitzung der Förderkommission (Förderempfehlung).
    • Sitzung der Burgenländischen Landesregierung (Förderentscheidung).

     

    Diese Schritte passieren ohne Ihr Zutun, brauchen aber natürlich Zeit – wir bitten Sie um Geduld.


  • 3   Annahme des Fördervertrags

    Wenn der Förderantrag positiv beurteilt wird, erhalten Sie einen Fördervertrag.

    Der Fördervertrag umfasst:

    • die förderbaren Projektkosten
    • die genehmigte Förderhöhe
    • den Förderzeitraum
    • die Auflagen
    • Unterschrift (firmenmäßige Fertigung)


  • 4   Teilabrechnung

    • Kann nach Absprache mit uns eingereicht werden.
    • Interne Prüfung der Teilabrechnung.
    • Bei positiver Beurteilung: Überweisung der 1. Tranche der förderbaren Kosten.


  • 5   Endabrechnung

    • Nach Fertigstellung des Projektes können Sie eine Endabrechnung stellen.
    • Wir führen eine interne Prüfung der Endabrechnung inkl. aller Auflagen (eventuelle Vor-Ort-Prüfung und Revision) durch. Dies kann etwas Zeit in Anspruch nehmen – wir bitten Sie um Geduld.
    • Erst danach erfolgt die Auszahlung der Fördermittel.


  • 6   Auflagennachweise

    • Erbringen Sie bitte Auflagennachweise (z.B. Arbeitsplatzauflage).
    • Danach erfolgt das Vertragsende und Auflagenevidenz.